Gibson Seriennummern – Alter und Herkunft bestimmen

Gibson Seriennummern reichen für eine korrekte Altersbestimmung einer Gibson Gitarre manchmal aus. Aber eben nicht immer. Deshalb müssen alle Besonderheiten und Details der Konstruktion nebst weiteren Hinweisen für eine verlässliche Datierung berücksichtigt werden. Here we go!

Die Gibson Seriennummern

Der erste Blick gilt natürlich instinktiv immer der Seriennummer. Diese sollte allerdings nicht mehr als nur ein Annäherungswert für eine exakte Altersbestimmung verstanden werden, besonders bei Gibson! Um bei der Feststellung des Baujahres ganz sicher zu gehen, müssen also weitere spezifische Indizien überprüft werden.

Gibson Seriennummern von 1902 bis 1947

Gibsons Tradition reicht weit in die Vergangenheit zurück. Bereits ab dem Jahr 1902 wurden Seriennummern vergeben. Man startete damals mit der Zahl 100 und einem Nummerierungssystem, das 1947 mit 99999 endete. Allerdings bekam nicht jedes gefertigte Instrument eine eigene Nummer, sondern meistens nur die Top-Instrumente der jeweiligen Serien.

100 bis 8750
8751 bis 62200
62201 bis 90200
90201 bis 96600
96601 bis 99999

1902 bis 1910
1911 bis 1920
1921 bis 1930
1931 bis 1940
1941 bis 1947

Von 1902 bis 1954 wurden ovale. weiße Aufkleber im Inneren der Gitarre verwendet, auf denen die Seriennummer zu lesen war. Ab 1954 wurden diese orangefarben. Bei Instrumenten mit rundem Schallloch (Mandoline, Akustikgitarre) sitzt der Aufkleber genau unter diesem Loch auf dem Boden, bei F-hole-Instrumenten wie Archtops unter dem obersten der beiden F-Löcher.

Gibson-Kalamazoo-Factory-Interieur
Im Inneren der Gibson Fabrik in Kalamazoo, MI. Quelle: Kalamazoo Public Library

Gibson Seriennummern von 1947 bis 1961 bei Akustikgitarren

Das zweite Nummernsystem wurde von 1947 bis 1961 für akustische und elektrifizierte Archtop-Gitarren angewendet. Es war allerdings ein komplett anderes als das, was ab 1952 für die Solidbody-Instrumente (Les Paul etc.) verwendet wurde. Beide Systeme liefen also neun Jahre lang parallel nebeneinander.

A100 bis A6595
A6596 bis A36150

1947 bis 1950
1951 bis 1961

Gibson nutzte über die Jahre also verschiedene Nummernsysteme und Buchstaben-Codes. Bekanntermaßen existieren neben den normalen Serien auch spezielle Modellreihen wie die Vintage Reissues, Signature-Modelle und zahlreiche Limited Editions, die aus dem üblichen Schema herausfallen und bei denen eine genaue Datierung zur Wertbestimmung eine eher untergeordnete Rolle spielt. Wer eine Gibson-Gitarre besitzt, deren Seriennummern in keins der hier vorgestellten Schemas passt, kann sich übrigens an Gibson USA wenden. Auf der Website www.gibson.com gibt es nicht nur gute Informationen zu diesem Thema, sondern auch die Möglichkeit, konkrete Fragen zu stellen.

Gibson Seriennummern von 1953 bis 1961 (E-Gitarren und -Bässe)

In dieser Periode wurden fünf- oder sechsstellige Nummern vergeben, bei denen die erste Stelle auf das Produktionsjahr hinweist, zum Beispiel:

3 – 1953
4 – 1954 etc.. bis zu
0 – 1960
1 – 1961

Die Les Pauls von 1952 hatten bis auf einige wenige Ausnahmen noch keine Seriennummern.

Gibson Gitarren von 1961 bis 1970

Nun wurden drei- bis sechsstellige Nummern vergeben:

100 bis 42.000
42.000 bis 44.000
61.000 bis 64.000
64.000 bis 71.000
71.000 bis 96.000
96.000 bis 99.000
000.000
100.000 bis 106.000
109.000 bis 120.000
121.000 bis 139.000
140.000 bis 144.000
144.000 bis 149.000
149.000 bis 152.000
152.000 bis 174.000
174.000 bis 176.000
176.000 bis 250.000
250.000 bis 305.000
306.000 bis 320.000
320.000 bis 329.000
329.000 bis 330.000
330.000 bis 332.000
332.000 bis 348.000
348.000 bis 349.000
349.000 bis 368.000
368.000 bis 369.000
370.000
380.000 bis 385.000
390.000
400.000 bis 406.000
406.000 bis 409.000
409.000 bis 410.000
420.000 bis 429.000
500.000
500.000
501.000 bis 520.000
520.000 bis 530.000
530.000
530.000 bis 539.000
540.000
540.000 bis 545.000
555.000 bis 556.000
558.000 bis 567.000
570.000
580.000
600.000
600.000 bis 606.000
700.000
750.000
800.000
810.000 bis 812.000
812.000 bis 819.000
820.000
820.000 bis 823.000
824.000
828.000 bis 858.000
859.000 bis 895.000
895.000 bis 896.000
897.000 bis 898.000
899.000
900.000 bis 901.000
910.000 bis 999.000

1961
1962
1963
1964
1962-64
1963
1967
1963, 1967
1963, 1967
1963
1963, 1967
1963-64
1963
1964
1964-65
1964
1965
1965, 1967
1965
1965, 1967
1965, 1967-68
1965
1966
1965
1966
1967
1966
1967
1966
1966-68
1966
1966
1965-66
1968-69
1965, 1968
1968
1966, 1968-69
1969
1966, 1969
1969
1966
1969
1966-67
1966-67, 1969
1966-68
1969
1966-67, 1969
1968-69
1966-69
1966, 1969
1969
1966, 1969
1966
1969
1966, 1969
1967
1968
1967, 1969
1968
1970
1968

Manche Nummernfolgen wurden bis zu viermal vergeben, was ein exaktes Datieren zu einem schwierigen Unterfangen macht. Bei Instrumenten aus diesen Jahrgängen müssen unbedingt weitere Details zur Jahrgangs-Bestimmung heran gezogen werden. (Siehe weiter unten!)

Gibson Seriennummern der Baujahre 1970 bis 1975

Die sechsstelligen Nummern (plus gelegentlich einem Buchstaben vor oder nach der Seriennummer) waren zusätzlich mit dem Hinweis „Made In USA“ auf der Rückseite der Kopfplatte ergänzt. Doch die Nummern wurden beinahe wahllos vergeben, ein durchdachtes System ist kaum zu erkennen.

Das ovale, orangefarbene Label in den semi- und vollakustischen Gitarren wurde 1970 durch einen weiß-orangen, rechteckigen Aufkleber in den akustischen und einen schwarz-purpurrotweißen in den elektrischen Semi- und Hollow-Bodies ersetzt.

Gibson-Les-Paul-Standard-1979-Headstock
Gibson Les Paul Standard von 1979 mit der damaligen größeren Kopfplatte

000.001
100.000
200.000
300.000
400.000
500.000
600.000
600.000
700.000
800.000
900.000

6-stellige Nummer + A
A + 6-stellige Nummer
B + 6-stellige Nummer
C + 6-stellige Nummer
D + 6-stellige Nummer
E + 6-stellige Nummer
F + 6-stellige Nummer

1973
1970-75
1973-75
1974-75
1974-75
1974-75
1970-72
1974-75
1970-72
1973-75
1970-72

1970
1973-75
1974-75
1974-75
1974-75
1974-75
1974-75

Gibson Les Paul Custom 1972 Embossed Humbucker
Gibson Les Paul Custom 1972 Embossed Humbucker

Seriennummern von 1975 bis 1977

In der Übergangszeit zum neuen System (ab 1977) vergab Gibson ab 1975 achtstellige Nummern. „Made in USA“ stand ebenfalls auf der Kopfplatten-Rückseite, bei einigen Modellen auch „limited edition“.

99 + 6-stellige Nummer – 1975
00 + 6-stellige Nummer – 1976
06 + 6-stellige Nummer – 1977

Gibson Seriennummern von 1977 bis heute

Ab diesem Jahr sind die Gibson Seriennummern und damit das Datierungssystem endlich eindeutig und klar. Es besteht aus einer achtstelligen Nummer, die nach dem YDDDYPPP-Prinzip aufgebaut ist. YY bezeichnet dabei das Produktionsjahr, DDD den Tag des Jahres und PPP die Fabrik, in der das Instrument gebaut wurde.

Die PPP-Nummern 001 bis 499 stehen für Kalamazoo, 500 bis 999 für Nashville. Die Nummern für Kalamazoo wurden ab 1984 nach dem Auszug aus der dortigen Fabrik natürlich nicht mehr vergeben. Als die Produktion der akustischen Gitarren

1989 in Bozeman begann, wurde das Nummernsystem überarbeitet. So bekam Bozeman die PPP-Nummern 001 bis 299, und ab 1990 Nashville 300 bis 999. Hierbei darf nicht vergessen werden, dass in der Nashville-Produktion die PPP-Zahl 900 für Prototypen reserviert wird.

Hier einige Beispiele:
71037321 = Baujahr 1977, am 103. Tag des Jahres, in Kalamazoo
81112619 = Baujahr 1982, am 111. Tag des Jahres, in Nashville
83487522 = Baujahr 1987, am 348. Tag des Jahres, in Nashville
02221132 = Baujahr 2001, am 222. Tag des Jahres, in Bozeman

Gibson Seriennummern im Jubiläumsjahr 1994

1994 vergab man allen Instrumenten eine achtstellige Seriennummer, die immer mit einer 94 begann. Hier beschreiben also die ersten beiden Stellen das Herstellungsjahr 1994. So feierte man das Hundertjährige Jubiläum der Firma Gibson.

Beispiel:
94123250 = 1994, das 123. Instrument, aus Bozeman

Gibson Seriennummern auf silbernen Plättchen

In den 1990er-Jahren tauchten einige Gibson Gitarren und Bässe auf, die statt der geprägten Seriennummer eine verchromte Platte auf der Rückseite trugen, in die eine Seriennummer graviert war. Die Story dahinter ist von offizieller Seite nicht bestätigt, soll aber folgendermaßen aussehen.

Der damalige holländische Vertrieb hat bei Händlern und Vertrieben in einigen Ländern Gibsons angekauft. Diese Länder verfügten über bessere Einkaufskonditionen, da die Preisstruktur nicht in allen Ländern die gleiche sein kann. Finanzschwächere Länder konnten daher günstiger bei Gibson einkaufen. Damit die Herkunft der Gitarren aber nicht nachvollziehbar war und Gibson die Quelle nicht schließen konnte, wurden die Seriennummern ca. 5mm tief ausgefräst und das Loch mit besagter Platte verschlossen.

Gibson Seriennummern mit zusätzlicher „2“ oder „second“

Einige Gibson Instrumente, vor allem aus den 1970er und 1980er Jahren, haben eine zusätzliche 2 unter der normalen Seriennummer eingeprägt. Dies zeigt an, dass das Instrument zweite Wahl ist und geringfügige Mängel besitzt.

Weitere Ausnahmen bei den Gibson Seriennummern

Ab 2005 verwendete Gibson USA neunstellige Seriennummern. Die Bedeutung der ersten fünf Ziffern und der letzten drei Ziffern entsprechen denen der Vorgängerjahre, die hinzu gekommene 6. Ziffer stellt die Produktions-Charge der Instrumente am jeweiligen Tag dar.

Seriennummern der Gibson Les Paul Classic

Dieses Modell bekam eine Nummer auf die Rückseite der Kopfplatte gestempelt, mit dem Zusatz „Made in USA“. Die meisten dieser Nummern sind entweder fünf- oder sechsstellig, aber es gab auch frühe Modelle mit vierstelliger Seriennummer. Bei den vier- oder fünfstelligen Nummern sollte eine Leerstelle nach der ersten Zahl sein, bei sechsstelligen Nummern gibt es gar keine Leerstelle.

Bei den vier- oder fünfstelligen Nummern gibt die erste Ziffer das Baujahr an – zwischen 1989 und 1999. Bei den sechsstelligen Nummern geben die ersten beiden Zahlen das Baujahr an – ab 2000.

Beispiele:
9 223 – 1989
0 1234 – 1990
9 3453 – 1999
002233 – 2000
051231 – 2005

Die Seriennummer einer Gibson Les Paul von 1989. Die erste und fünfte Zahl stellen das Baujahr dar.
Die Seriennummer einer Gibson Les Paul von 1989. Die erste und fünfte Zahl stellen das Baujahr dar.

Seriennummern bei Gibson Custom Shop Gitarren

Die Seriennummern des Custom Shop haben sich noch nie am System der anderen Gibson-Produktionsstätten orientiert. Anfangs wurden die Instrumente einfach durchlaufend nummeriert und geben deshalb keinerlei konkreten Hinweis auf Baujahr oder Modell. Doch das änderte sich mit der Zeit, und man installierte verschiedene Systeme.

Die reguläre Custom-Shop-Produktion hat eine Nummer nach dem Schema CSYRRRR. Dabei steht CS für „Custom Shop“, Y für das Produktionsjahr und RRRR für die Zahl in der Produktion.

Beispiel:
CS10845 – 2001, die 845. Customshop-Gitarre dieses Jahres

Die Vintage-Reissue-Modelle bekamen ein anderes System. Hier folgen die Nummern folgen dem „m ynnn“-Prinzip (die Leerstelle nach dem „m” ist beabsichtigt). Die Buchstaben bedeuten Folgendes:

„m“ steht für das Modell, „y“ für das Jahr und „n“ für die Produktionszahl. Für die einzelnen Modelle wurden folgende „m“-Nummern für das Modell vergeben:

2
4
6
7
8
9
0

Beispiele:
2 2017
0 017

1952 Les Paul
1954 Les Paul
1956 Les Paul
1957 Les Paul, Futura
1958 Les Paul, Explorer
1959 Les Paul, Flying V
1960 Les Paul

1952 Les Paul Reissue
1960 Les Paul Reissue

Die Reissue-Modelle der 1961er bis 1969er Solidbody-Modelle haben Seriennummern, die dem „yynnnm“-Prinzip folgen. Hierbei sind folgende Modellnummern festgelegt:

1
3
4
5
8

Beispiele:
012005
993551

SG/Les Paul
1963 Firebird I
1964 Firebird III
1965 Firebird V und VII
1968 Les Paul Custom

1965 Firebird V (od. VII), 2001 gebaut
1961 SG/Les Paul, 1999 gebaut

Ab 1995 wurden alle ES-Modelle der Historic Series mit System nummeriert. Hier bedient man sich einer „A-mynnn“-Konfiguration. Das „A“ (oder auch mal ein „B“) inkl. Bindestrich ist obligatorisch für die Historic Series, „m“ kennzeichnet wiederum das Modell, „nnn“ die Produktionszahl. Ein Herstellungsjahr lässt sich aus dieser Nummer nicht ablesen.

Folgende Modellnummern wurden festgelegt:

2
3
4
5
9 (+ A-)
9 (+ B-)

Beispiele:
A-2564
B-9222

1952 ES-295
1963 ES-335 mit Block-Einlagen
1964 ES-330
1965 ES-345
1959 ES-335 Dot
1959 ES-355

1952 ES-295 Reissue
1959 ES-355 Reissue

Die anderen Custom-Shop-Instrumente tragen ab 1993 Seriennummern. die auf die Rückseite der Kopfplatte aufgestempelt sind und sich aus einem „y-9nnn“-Muster zusammensetzen. „y“ (mit Bindestrich!) steht für die letzte Stelle des Herstellungsjahres. die „9“ besagt, dass es sich um ein Custom-Shop-Instrument handelt, während „nnn“ die Produktionszahl ist, welche manchmal auch vierstellig („nnnn“) sein kann.

Beispiel:
1-9166 – das 166. Custom-Shop-Instrument, Bj. 2001.

Dass manche dieser neuen Nummerierungs-Systeme eine rechte kurze Halbwertzeit besitzen, beweist letzteres Beispiel. Spätestens ab 2003 darf dann gegrübelt werden, an was man eine 1993 gebaute Gitarre von einer 2003er unterscheiden soll.

Seriennummern der Custom Shop Signature Instrumente

Hier hat Gibson ebenfalls eine eigene Logik, die immerhin beinhaltet, dass man über die Seriennummer auch auf den Star schließen kann, für den diese Gitarre gebaut wurde.

Beispiele:
Gibson Ace Frehley Les Paul = ACE xxx
Gibson Andy Summers ES-335 = AS xxxx
Gibson Dickey Betts ’57 goldtop Les Paul = DB xxx
Gibson Dickey Betts ’57 red top Les Paul = DBR xxx
Gibson Gary Rossington Les Paul = GR xxx
Gibson Gary Rossington SG = 13xxx
Gibson Jimmy Page Les Paul, 1.Version = von Hand nummeriert, von 1 bis 25
Gibson Jimmy Page Les Paul, 2.Version = PAGE xxx
Gibson Jimmy Page Les Paul, 3.Version = JPP xxx
Gibson Pete Townshend LP Deluxe = PETE xxx
Gibson Slash Les Paul, 2 Modelle (1997, 2004) = beide SL xxx
Gibson Zakk Wylde Les Paul Bullseye = ZW xxx
Gibson Zakk Wylde Camo Les Paul = ZPW xxx

Custom-Shop-Instrumente werden gerne gekauft. Die schlechte Nachricht: Solche Tatsachen rufen Kopierer und Fälscher auf den Plan, die Gitarren mit falschen Federn schmücken und zu Custom-Shop-Kursen anbieten. Die gute Nachricht: Seit dem Jahr 2000 tragen die echten Custom-Shop-Instrumente einen implantierten Chip an einer von außen unzugänglichen Stelle im Halsfuß, in den alle Informationen zur Gitarre gespeichert sind. Fehlt einer vermeintlichen Custom-Shop-Gitarre dieser Chip, kann man davon ausgehen, eine Fälschung in der Hand zu halten.

Andere sichere Hinweise für Produktionszeiten geben einige Konstruktions- & Design-Merkmale, die die Altersfestlegung einer Gibson erleichtern, da sie immer in einem bestimmten zeitlichen Rahmen das Outfit der Gibson-Instrumente prägten.

Datierung anhand des Gibson Logos, des „Made in USA“-Stempels und des Volute

Seit 1905 schreibt Gibson seinen Namen auch auf die Kopfplatten seiner Instrumente. Damals wurde eine Mandoline zuerst die Ehre zuteil, den Namen ihres Herstellers nun weithin sichtbar zu tragen. Natürlich hatten die alten Logos einen völlig anderen Stil als die von heute verwendet werden.

  • Les Pauls von 1952 haben den i-Punkt ganz eng am G platziert.
  • Von 1953 bis 1968 ist der i-Punkt nicht mehr mit dem G verbunden und die Buchstaben b und o sind oben offen.
  • Von 1968 bis 1972 ist kein i-Punkt vorhanden, die Verbindung zwischen b und o ist gleichmäßig.
  • Von 1972 bis heute ist der i-Punkt wieder da, doch bis 1981 erscheint und verschwindet dieses Merkmal in einem nicht nachvollziehbaren Rhythmus.
  • Von 1981 bis heute liegt die Verbindungslinie zwischen o und n höher als gewöhnlich.

Dieser schon mal da gewesene Schriftzug wurde wieder eingeführt und beide Varianten werden bis heute verwendet.

  • Bei einigen wenigen Made-In-USA-Instrumenten der 1950er Dekade, zwischen 1970 und 1975 und von 1977 bis heute wurde/wird „made In USA“ auf die Kopfplatten-Rückseite gestempelt oder eingraviert.
  • Zwischen 1975 und 1977 wurden Made-In-USA-Aufkleber verwendet. Ein Gibson-Logo zierte auch die Pickup-Kappen der Humbucker-Metallgehäuse oder die P-90 Pickup-Schalen von 1970 bis 1972.

Kommen wir zu weiteren Konstruktions- und Designmerkmalen, die eine Altersbestimmung einer Gibson Gitarre erleichtern.

  • Um Kopfbrüche zu vermeiden, wurde der Übergang zwischen Hals und Kopfplatte verstärkt. Dieser sogenannte Kragen (engl.: volute), wurde von 1970 bis 1981 angewendet.

Altersbestimmung anhand der Potiknöpfe

  • Der Speed-Knob, ein an der Seite glatter, zylinderförmiger Knopf, wurde zwischen 1951 und 1955 verwendet. Die Zahlen befinden sich seitlich, er ist transparent bernsteinfarben, gelblich oder schwarz gefärbt und besteht vollständig aus Kunststoff.
  • Der glockenförmige Knopf (engl.: bell hat) ist an der Seite glatt und seine Beschriftung steht seitlich. Auch er ist transparent gefärbt und besteht vollständig aus Kunststoff. Gibson verwendete ihn von 1955 bis 1960.
  • Der etwas größere, glockenförmige so genannte Reflektor-Knopf ist an der Seite glatt, die Zahlen stehen seitlich, er ist transparent gefärbt und aus Kunststoff mit Metallplättchen gefertigt, die die Schriftzüge “Volume” und “Tone” tragen. Von 1960 bis 1967 wurde er benutzt.
  • Der griffigste aller Gibson-Poti-Knöpfe, der Hexenhut-Knopf (engl.: witch hat), wurde 1967 eingeführt und hielt sich bis 1975. Er hat eine konische Form mit geriffelten Seiten. Die Zahlen stehen gut lesbar an der unteren Flanke (dem „Hutrand“). Er besteht aus schwarzem Kunststoff und hat oben kleine Metalleinlagen mit den Schriftzügen „Volume“ und „Tone“.

Datierung anhand der Poti-Gehäuse

Die Gehäuse der in Amerika gefertigten Potentiometer sind mit einem Zahlencode versehen, aus dem sich das Herstellungsdatum ablesen lässt. Dies kann eine weitere Hilfe zur Altersbestimmung sein. Doch Vorsicht: Potis werden des Öfteren mal an ausgetauscht, so dass diese letztlich keinen verlässlichen Hinweis auf das exakte Geburtsdatum einer Gitarre geben können.

Die ersten drei Stellen der Poti-Seriennummer weisen auf den Hersteller hin:

134 steht für die Firma CentraLab, eingesetzt von Gibson zwischen 1953 und 1967.

137 sind Potis des Herstellers CTS, verwendet von Gibson zwischen 1968 und 1994.

Die vierte Ziffer der sechsstelligen Codes weist auf das Produktionsjahr hin, die letzten beiden geben die Produktionswoche an. Bei siebenstelligen Seriennummern bezeichnen die vierten und fünften Ziffern das Produktionsjahr. Seit 1995 verwendet Gibson „Custom-made“-Potis von CGE. Die zweite und die letzte Stelle des Codes verraten hier das Produktionsjahr.

Fazit zur Altersbestimmung bei Gibson Gitarren

Mit dieser umfangreichen Sammlung sollte es Dir nun möglich sein, das Baujahr einer Gibson über Seriennummern, Bauarten und Bauteile möglichst genau zu bestimmen. Wenn Du Fragen zu diesem Artikel hast, wende Dich gern an unser LOUDER-Redaktionsteam, das Du über das Kontaktformular erreichst.

Verfasst und recherchiert von unserem Autoren Ken Spiegel.