Die Duesenberg Seriennummer: Das verrät Dir der Code über Deine „Duese“!

Mit Hilfe Deiner Duesenberg Seriennummer lässt sich Deine Duesenberg Gitarre tatsächlich ziemlich einfach datieren. Seit 1995 werden Starplayer*, 49er*, D-Caster und Co. angeboten. Der renommierte Gitarrenbauer aus Hannover hält sich in der Regel bei der Seriennummernvergabe an ein einheitliches System. Aber: Keine Regel ohne Ausnahmen! Auch bei Duesenberg Gitarren sollte man wissen, wie genau die Seriennummern in unterschiedlichen Jahrgängen und bei verschiedenen Modellen zu interpretieren sind. Wie das geht zeigen wir Dir in diesem Ratgeber!

Die gängigsten Duesenberg Seriennummern: 6-stellig, die ersten beiden Ziffern geben das Baujahr an.

Bei Duesenberg hält man sich bei der Seriennummernvergabe in den meisten Fällen an ein Grundsystem. Dabei stehen in der 6-stelligen Zahlenreihe die ersten beiden Ziffern für das Baujahr. Die restlichen 4 Zahlen haben aber nicht immer die exakt gleiche Bedeutung. Es gibt zwei unterschiedliche Phasen: Von 1995 bis 2009 und von 2009 bis heute.

Duesenberg Seriennummern zwischen 1995 und 2009

Von 1995 bis 2009 standen ersten beiden Zahlen der 6-stelligen Seriennummer für das Baujahr. Die folgenden 4 Zahlen stellen die fortlaufende Produktionsnummer dar – und zwar übergreifend für alle Modelle und alle Jahrgänge bis 2009.

Duesenberg Guitars Logo mit Beleuchtung. Foto von Julius Haring.
Fast schon so ikonisch, wie die Gitarren selbst. Das Duesenberg-Logo! © LOUDER.com // Julius Haring

Beispiel für eine Duesenberg Seriennummer zwischen 1995 und 2009

960142

Diese „Duese“ wäre aus dem Jahr 1996 und wäre das 142. Instrument, das insgesamt bei Duesenberg hergestellt wurde.

Bis 2009 befanden sich die Seriennummern bei Semihollow-Modellen auf einem Aufkleber im Korpusinnern. Die Solidbody-Modelle hatten die Nummer auf der Kopfplattenrückseite aufgedruckt. Bis 2002 verwendete man schwarze Farbe, von 2002-2009 goldene.

Duesenberg Seriennummern ab 2009

2009 hat man das System der Seriennummern etwas verändert. Nach wie vor geben die ersten beiden Zahlen des Codes das Baujahr an. Die folgenden 4 Zahlen repräsentieren zwar ebenfalls die Produktionsnummer, allerdings nur bezogen auf das jeweilige Baujahr.

Beispiel für eine Duesenberg Seriennummer nach 2009:

110234

Diese Gitarre wäre aus dem Jahr 2011. Sie wäre die Nummer 234 im Jahr 2011.

Verschiedene Duesenberg Gitarren auf dem Guitar Summit 2017. Foto von Julius Haring.
Glücklicherweise sind die Duesenberg Seriennummern für alle Gitarren vergleichbar. © LOUDER.com // Julius Haring

Andere Duesenberg-Seriennummern-Systeme: Die Ausnahmen von der Regel

Leider gibt es auch bei Duesenberg Instrumenten einige Ausnahmen von dem ansonsten verwendeten Seriennummernsystem. Diese sind aber überschaubar.

Frühe Duesenberg Starplayer Special und V-Caster

Die frühen Starplayer Special* und V-Caster (2002, mit Zweiloch-Halsbefestigung) hatten 5-/ und 6-stellige Seriennummern. Die ersten beiden Zahlen stehen – wie sonst auch –  für das Baujahr.

2003 bis 2009: Duesenberg-Modelle ohne Seriennummer oder mit Buchstaben-/ Zahlenkombination

Zwischen 2003 und 2004 wurde eine größere Zahl Starplayer TV Special in Schwarz und Silver Sparkle ohne Seriennummern hergestellt. Diese sind hauptsächlich in den USA vertrieben worden.

2004 wurden 60 Goldtop Starplayer TV und Starplayer Special gebaut. Zwar hatte die Starplayer Special ebenfalls keine Seriennummer, sie ist aber aufgrund der Goldtop-Farbe eindeutig als 2004er Modell zu erkennen.

Ab 2005 wurden die D-Casters und D-Bässe sowie die 49er-Modelle zunächst ganz ohne Seriennummern ausgeliefert. Dann wechselte man zu einer Buchstaben-/ Zahlenkombination. Diese Phase dauerte bis 2008/ 2009 an. Die Seriennummern begannen mit 3 Buchstaben, die für das jeweilige Modell standen. Es folgte ein Bindestrich und ein weiterer Buchstabe, welcher das Baujahr darstellte. „E“ wäre beispielsweise der 5. Buchstabe im Alphabet und stünde dementsprechend für das Jahr 2005. Dann kamen 3 Zahlen, die die laufende Produktionszahl des jeweiligen Modells repräsentieren.

Beispiele für diese Duesenberg Seriennummern

DCA-E002 – die zweite D-Caster, Baujahr 2005
D49-F012 – die zwölfte 49er, Baujahr 2006
DDB-H012 – der zwölfte D-Bass, Baujahr 2008

Diese Instrumente hatten die Seriennummer schon auf der aufgeschraubten Metallplatte auf der Kopfplatten-Rückseite, die bei den restlichen Modellen erst 2009 eingeführt wurde.

Duesenberg Seriennummern bei limitierten Artist Series

Bei den limitierten Artist-Series-Instrumenten gibt es keine Seriennummer. Über das Baujahr läßt sich nichts Genaues sagen. Es gibt nur einen Hinweis, um das wievielte Exemplar der Auflage es sich handelt.

Beispiel für die Seriennummer einer limitierten Duesenberg Artist Series Gitarre

3 / 52

Das wäre das dritte gebaute Instrument bei einer Gesamtauflage von 52 Stück.

Duesenberg Johnny Depp Signature E-Gitarre auf dem Guitar Summit 2017. Foto von Julius Haring.
Die Duesenberg Johnny Depp Signature Gitarre ist übrigens inzwischen nicht mehr limitiert. Daher hat sie jetzt auch eine "klassische" Seriennummer. © LOUDER.com // Julius Haring

Seriennummern von Duesenberg-Gitarren aus den 80er Jahren

Es gab schon in den 80er Jahren einige Gitarren, die unter dem Namen Duesenberg verkauft wurden. Damals was Dieter Goelsdorf Chef bei Rockinger und brachte diese Instrumente heraus. Heute ist Dieter Goelsdorf zwar auch einer der beiden Chefs bei Duesenberg – das war es dann aber auch schon mit den Gemeinsamkeiten. Sowohl die Gitarren, wie auch das Unternehmen haben heute nichts mehr mit den Duesenbergs der 80er zu tun. Trotzdem sollen sie der Vollständigkeit halber auch erwähnt werden. Falls Du mehr über die frühen Duesenberg Gitarren wissen möchtest, empfehle ich Dir unser Herstellerprofil über die Duesenberg Guitars.

Die Seriennummern der 80er Duesenbergs waren 6-stellig. Alle begannen mit einer „8“ für 1980er Jahre. Die fünfte Zahl gab das Baujahr an. Die letzte Ziffer stand für den Fertigungsmonat.

Beispiel für eine Duesenberg Seriennummer aus den 1980ern:

880053

Diese Gitarre wäre von März 1985.

Fazit zu den Duesenberg Seriennummern

Die Seriennummern bei Instrumenten aus dem Hause Duesenberg sind vergleichsweise leicht zu entschlüsseln. Insbesondere das Baujahr herauszufinden, stellt in den meisten Fällen kein Problem dar. Dennoch gibt es auch bei den „Duesen“ ein paar Modelle und Jahrgänge, bei denen Du kleinere Hürden meistern musst. Mit unseren Tipps hast Du aber jetzt den Durchblick und kannst die Duesenberg-Seriennummern in jedem Fall richtig interpretieren.

Wenn Dir der Ratgeber weiter geholfen hat, teile ihn auch auf Facebook und mit Deinen Freunden! Damit hilfst Du uns, LOUDER.com noch bekannter zu machen und auch in Zukunft wertvolle Infos für Musiker zu liefern.

*Dieser Artikel enthält sg. Affiliate Links zu einem unserer Partner. Kaufst du das verlinkte Produkt in dessen Shop, so erhalten wir dafür eine kleine Provision, die uns hilft, den Betrieb von LOUDER.com zu finanzieren.