Die Gitarrenmodelle der berühmten PRS Core Line

PRS Gitarren haben inzwischen ein ziemlich breites Line-Up. Neben den ursprünglichen Core-Modellen kannst Du heute auch verschiedene andere Serien und Modellen von PRS kaufen. Außerdem stellt Paul Reed Smith heute neben E-Gitarren auch Akustikgitarren, Bässe und Verstärker her. In diesem Artikel gibt Dir das LOUDER.com-Team eine Übersicht über die Modelle der PRS Core-Line und Bolt-On Line.

Weitere Infos über Paul Reed Smith und seine Gitarren findest Du auch in unserem PRS Guitars Herstellerprofil.

Die verschiedenen PRS Serien kurz erklärt

Generell unterscheiden sich die PRS Modelle in fünf Serien.

  • SE
  • S2
  • Bolt-On
  • Core
  • Private Stock.

Steigen wir also in diesem Artikel erstmal entspannt ein und widmen uns den Core- und Bolt-On Modellen „Made in USA“. Wenn Du eine günstigere PRS Gitarre kaufen möchtest, solltest Du auf jeden Fall die Modelle aus den PRS S2 und SE Reihen testen.

PRS Core Line – Qualitätsstandard seit über 30 Jahren

Mit der Core Line hat die PRS Erfolgsgeschichte 1985 angefangen. Ihr entstammen die bekannten, wunderschönen Gitarrenformen, die man als die typischen PRS Modelle kennt. Sie werden allesamt von Hand in den USA hergestellt. Die PRS Core-Modelle kann man in verschiedenen Vollton- (deckenden) und Transluscent Finishes kaufen.

PRS Gitarrenbauer bearbeitet den Korpus einer Paul Reed Smith E-Gitarre.
Qualität wird bei PRS groß geschrieben. Copyright by Paul Reed Smith.

Gitarren der PRS Core Line kommen serienmäßig mit Phase III Locking-Tunern. Auf Wunsch kannst Du jedes der hier beschriebenen auch als sg. 10-Top Version kaufen. Natürlich musst Du hier einen Aufpreis in Kauf nehmen.

Wenn Du in einer bekannten Band spielst, hast Du mit ein bisschen Glück auch Zugang zum sogenannten „Artist Package“. Hier hast Du weitere Auswahlmöglichkeiten, die Dir sonst nicht geboten werden. Um eine Artist Package PRS Gitarre zu kaufen musst Du die Firma speziell kontaktieren und Dich quasi um das Package bewerben.

Die PRS Core-Line Custom Modelle auf einen Blick

PRS Custom 24 E-Gitarre mit Floyd Rose Tremolo in der Farbe Charcoal Burst.
Eine klassische PRS Custom 24 in „Charcoal Burst“, hier mit Floyd Rose Tremolo. Copyright by Paul Reed Smith.

Die Paul Reed Smith Custom 24 ist der absolute Topseller im Programm der amerikanischen Marke.

Beim Kauf der PRS Custom 24 bekommst Du einiges für Dein Geld geboten. Die klassische Kombination aus Mahagoni-Korpus und gewölbter Ahorn-Decke hat sich inzwischen bei vielen E-Gitarren bewährt. Klassischerweise wird der Mahagonihals mit 25“ Scale und 24 Bünden eingeleimt. Dass das Sustain-Verhalten dadurch optimiert wird, sollte bekannt sein.

Die verbauten 85/15 Humbucker sind von Paul Reed Smith speziell für das CU24 Modell entwickelt worden. Dank des einfach 1x Volume und 1x Tone Layouts wirkt die Gitarre zudem nicht überladen. Der unauffällige 5-Way-Switch erlaubt aber trotzdem unkonventionelle Schaltungen, die quasi keine Sound-Wünsche offen lassen. Das patentierte, quasi verstimmungsfrei arbeitende Gen III Tremolo perfektioniert die Sound-Vielfalt der Gitarre und rundet diese gekonnt ab.

Wenn Dir das noch nicht reicht, kannst Du die Custom 24 Gitarre auch in der Variante mit zusätzlichem Piezo Tonabnehmer kaufen. Hier kommen zu den klassischen Reglern noch ein Lautstärke-Regler für den Piezo Pickup und ein 3-Way-Switch hinzu. Durch diesen kannst Du das akustisch klingende Piezo-Signal entweder dem normalen Pickup-Signal hinzufügen, oder diesen ganz ohne die normalen Tonabnehmer spielen. In der dritten Position ist der Piezo vollkommen deaktiviert.

Die PRS Custom 22 kann mit der Custom 24 Gitarre konkurrieren

PRS Custom 22 Piezo E-Gitarre in der Farbe Emerald Green.
Eine PRS Custom 22 Piezo E-Gitarre in „Emerald Green“ Finish. Copyright by Paul Reed Smith.

Die PRS Custom 22 ist die kleine Schwester der bekannten Custom 24 E-Gitarre. Die Konfiguration der CU22 Gitarre ist identisch zu der eben beschriebenen, jedoch finden sich hier auf der 25“ Mensur nur 22 Bünde. Mit Hilfe dieser Veränderung ist es möglich, die Pickups bei der Custom 22 weiter auseinander zu positionieren. Hierdurch verändert sich der Ton leicht, was viele Gitarristen als „weicher“ empfinden.

Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal ist die Tatsache, dass du die CU22 auch als Stoptail-Gitarre kaufen kannst. Im Gegensatz zur Custom 24 kannst Du so auf das Tremolo verzichten, was viele Spieler als Vorteil ansehen. Wenn Du lieber eine Floyd-Rose Gitarre kaufen möchtest, musst du hingegen zur CU24 greifen. Die Custom 22 ist nicht als Floyd Rose Version erhältlich.

PRS CE24: Günstige PRS Custom 24 Alternative aus der Bolt On Serie kaufen

PRS CE24 E-Gitarre in der Farbe Frost Green.
PRS CE24 in solidem „Frost Green Metallic“-Look. Copyright by Paul Reed Smith.

Ein weiteres ähnliches Modell ist die PRS CE24. Das „CE“ steht hier für „Classic Electric“, was bezeichnend für die E-Gitarre ist. Obwohl das Instrument auf den ersten Blick stark an die Custom-Modelle erinnert, sind hier doch einige Unterschiede zu finden.

Bei der CE24 besteht der Hals nicht aus Mahagoni, sondern wie die Decke der Gitarre aus Ahorn. Wer z.B. die alten Vintage Gibson Les Pauls aus den 1970er Jahren kennt, der weiß,  dass Ahorn einen helleren Sound mit mehr Attack hervorbringt. Der Ahorn-Hals der PRS CE24 ist geschraubt und nicht mit dem Korpus verleimt. Dies wirkt sich zwar gut auf den Preis, weniger jedoch auf den Sustain aus.

Die Pickups werden der PRS CE24 werden mit einem 3-Way Toggle Switch geschaltet. Dank eines Push/Pull Tone-Reglers sind die Coils jedoch splitbar. So geht trotz verringerter Schalt-Möglichkeiten kein bisschen Sound-Vielfalt verloren. Ansonsten gleicht die CE24-Gitarre dem Custom Modell.

Die PRS CE-Gitarren sind wie oben bereits angerissen, zu einem günstigeren Preis zu bekommen, als die CU-Modelle. Dem Preispunkt angepasst bietet das Finish die Optionen, die PRS CE24 Gitarre in mattem Satin-Finish oder als Solid-Colour Version zu kaufen.

Die unkonventionellen Modelle der PRS Core Line

Die Core Line hat neben klassischen PRS Custom-Modellen auch eher untypischen Features im Gepäck. Und damit neue Sounds und vielfältige Möglichkeiten. Ein persönlicher Test ist natürlich auch hier voll zu empfehlen.

PRS 408 E-Gitarre in der Farbe Tortoise Shell.
Eine PRS 408 in der Farbe „Tortoise Shell“. Copyright by Paul Reed Smith.

Die PRS 408 sieht auf den ersten Blick ein wenig ungewohnt aus. Ein Mini-Humbucker in der Neck-Position, und dann auch noch zwei kleine Schalter neben dem Pickup Selector. Aber keine Sorge, das Design ist überhaupt nicht kompliziert, wenn man es erstmal verstanden hat.

Die speziell designten „408“ Humbucker können mit den Mini-Switches zu Single-Coils umgeschaltet werden. Wenn Du den Schalter umlegst, wird der „geschraubte“ untere Coil vollständig aus der Schaltung getrennt, wodurch ein „echter“ Singlecoil-Pickup entsteht. Gleichzeitig werden dem Singlecoil 1500 Windungen mehr zugeschaltet, was den Lautstärke-Verlust des klassischen Coil-Splittings verhindert.

In Kombination mit dem 3-Way Blade Switch (Bridge, Beide, Neck) wird auch der Name des Modells verständlich. Die 4 individuellen Spulen ermöglichen insgesamt 08 unterschiedliche Sounds.

Neben dem technischen Aspekt ist die E-Gitarre jedoch eine klassische PRS. 25” Mensur, 22 Bünde und Gen III Tremolo erinnern stark an die schon vorgestellten Modelle.

PRS 509 E-Gitarre in der Farbe Faded Whale Blue.
Die erweiterte 509 Version in „Faded Whale Blue“. Copyright by Paul Reed Smith.

Die 509 Gitarre von PRS ist ähnlich aufgebaut. Hier kannst du, dank extra Single-Coil Pickup zwischen den beiden Humbuckern, neun unterschiedliche Sounds erreichen. Zusätzlich ist hier ein 5-Way Switch verbaut und die Mensur ist mit 25,25“ ein kleines bisschen länger, als bei der 408. Bei den Pickups handelt es sich um eigens entwickelte „509“-Tonabnehmer, bei denen man die einzelnen Spulen gut voneinander unterscheiden kann.

Im aktuellen Line-Up nicht enthalten ist die Paul Reed Smith 513 E-Gitarre. Wie schon zu vermuten, sind die Pickups zwar optisch als HSH zu erkennen, es handelt sich aber um 5 individuelle Spulen, mit denen Du bis zu 13 Sounds zaubern kannst. Die 513 wird von PRS nicht mehr hergestellt. Mit ein bisschen Glück kannst Du sie auf dem LOUDER.com Marktplatz noch gebraucht kaufen.

Übrigens: Alle „Zahlen-Modelle“ aus dem Hause PRS bestehen aus Mahagoni mit gewölbter Ahorn-Decke.

PRS Paul’s Guitar vereint die besten Features in einem Modell

PRS Paul's Guitar E-Gitarre in der Farbe Faded Whale Blue mit Brushstroke Birds.
Eine PRS Paul’s Guitar, ebenfalls in „Faded Whale Blue“ und mit Brushstroke Birds. Copyright by Paul Reed Smith.

Als Firmenchef hat Paul Reed Smith es sich natürlich nicht nehmen lassen, sich selber ein Signature-Modell zu widmen. Das Paul’s Guitar Modell wartet mit zwei „408 N“ Mini-Humbuckern auf, welche Du per 3-Way Toggle Switch schalten kannst. Diese sind, wie auch beim 408 Modell, per Mini-Switch schaltbar. Der Aufbau ist also bis auf Details sehr ähnlich zu dem der PRS 408.

Ein auffälliger Unterschied sind jedoch die Inlays. Anstatt der bekannten Bird-Inlays benutzt Paul Reed Smith hier sogenannten „Brushstroke Birds“, welche wie eine minimalistische Interpretation des Klassikers wirken. Außerdem kannst du die PRS Paul’s Guitar mit Gen III Tremolo oder als Stoptail-Version kaufen.

Die Paul Reed Smith McCarty E-Gitarren

Die McCarty Serie widmet Paul Reed Smith seinem früheren Mentor Ted McCarty. Nach eigener Aussage basiert PRS‘ vollständiger Erfolg auf den Dingen, die McCarty ihm beibrachte. In der McCarty Serie sind sowohl eine Singlecut, als auch zwei PRS-Style E-Gitarren zu finden. Auch hier sind alle Instrumente aus Mahagoni gebaut, die Decke besteht wie gehabt aus Ahorn.

PRS McCarty E-Gitarre in der Farbe Tobacco Sunburst.
PRS McCarty in „Tobacco Sunburst“. Copyright by Paul Reed Smith.

Die klassische PRS McCarty ist seit 2015 wieder im Line-Up zu finden. In ihr sind 58/15 Tonabnehmer verbaut, welche sich mehr an älteren Vintage und PAF-Tonabnehmern orientieren. Diese werden mit einem 3-Way-Toggle Switch geschaltet, per Push/Pull Tone-Regler kannst Du die Coils außerdem splitten. Beim ursprünglichen Modell beträgt die Mensur 25“, auf welcher Paul Reed Smith 22 Bünde unterbringt. Eine Stoptail-Bridge hält die Saiten bei diesem Modell fest an ihrem Platz.

Die PRS 594 ist eine Weiterentwicklung der ursprünglichen McCarty

PRS 594 E-Gitarre in der Farbe Black Gold Wrap Burst
Die PRS McCarty 594 in "Black Gold Wrap Burst". Copyright by Paul Reed Smith.

Die McCarty 594 Modelle unterscheiden sich leicht von dem ursprünglichen Gitarren-Modell. Bezeichnend ist hier die 24,594“ Mensur, welche die Saitenspannung optimieren soll. Auch hier sind zwei 58/15 Humbucker verbaut, jedoch in der noch stärker Vintage-Orientierten „LT“ Version. Dank 2x Volume und 2x Push/Pull Tone Regler sind diese außerdem individuell regelbar. Der Stoptail der ursprünglichen McCarty wird hier durch eine Tune-O-Matic Style Bridge ersetzt.

Zusammen mit dem 3-Way Switch am oberen Horn der Gitarre mutet besonders die Singlecut McCarty 594 E-Gitarre stark an einen alten Klassiker einer anderen Firma an.

PRS Singlecut McCarty 594 E-Gitarre in der Farbe Sunburst.
Die Singlecut Version der PRS McCarty 594 in klassischem „Sunburst“ Finish. Copyright by Paul Reed Smith.

Die PRS Hollowbody II Modelle sind an die McCarty Gitarren angelehnt

PRS Hollowbody II in der Farbe Trampas Green.
Die Paul Reed Smith Hollowbody II im „Trampas Green“ Finish. Copyright by Paul Reed Smith.

Auch Hollowbody E-Gitarren stellen die amerikanische Gitarrenbauer her. Die klassische PRS Double-Cutaway Form aus Mahagoni mit Ahorn-Top ist hier ebenfalls zu finden. Jedoch ist die E-Gitarre vollständig hohl, also „Full Hollow“, was die Resonanzen stark beeinflusst. Bei Semi-Hollow Gitarren wird in der Mitte des Korpus ein Resonanzblock verbaut, auf diesen verzichtet PRS bei den Hollowbody II Modellen vollständig.

Ansonsten ähneln die Hollowbody-Modelle stark der ursprünglichen McCarty E-Gitarre. 58/15 LT Pickups, 3-Way Toggle Switch und ein Volume- sowie ein Tone-Regler sind auch hier das elektronische Herzstück der Gitarre. Die Gitarre ist als sechs- und zwölfsaitige Version erhältlich, jeweils mit 22 Bünden auf einer 25“ Mensur. Die zwölfsaitige Version ist jedoch mit „normalen“ 58/15 Tonabnehmern ausgestattet, da der modernere Klang der Pickups für die Kombination von hohen und tiefen Saiten besser geeignet ist.

PRS Hollowbody II 12-Saiter E-Gitarre in der Farbe Sunburst.
Die 12-Saiter Variante der PRS Hollowbody II in „Sunburst“-Look. Copyright by Paul Reed Smith.

Wenn Dir das noch nicht genug ist, kann Du die Hollowbody Paul Reed Smith E-Gitarre auch mit Piezo Tonabnehmer kaufen. Hier kooperiert PRS mit LR Baggs, um Dir einen möglichst guten Sound zu bieten. Der Pickup ist in der Stoptail-Bridge verbaut, sodass Deiner Picking-Hand möglichst wenig im Weg ist. Zusätzlich finden sich bei der Piezo-Version ein Three-Way-Switch und ein Blend-Control Regler. So kannst Du den Anteil des Piezo Signals am Gesamtsound unabhängig kontrollieren.

Die PRS Core Line Signature E-Gitarren: Klein, aber fein

In der offiziellen Core-Line kannst du auch einige „richtige“ Signature Gitarren kaufen. Anders als bei Paul Reed Smiths eigenem Modell orientieren sich diese an den Bedürfnissen weltweit tourender Künstler.

PRS DGT E-Gitarre in der Farbe Gold Top.
Die PRS DGT ist nur als „Gold Top“ erhältlich. Copyright by Paul Reed Smith.

Die PRS DGT ist das Modell des Solo-Künstlers David Grissom. Die E-Gitarre ist an das ursprünglich McCarty Modell angelehnt, wird jedoch durch ein paar extra Features ergänzt. So finden sich hier zwei individuelle Volume-Regler, und die 22 Bünde auf der 25“ Mensur sind Jumbo-Size. Außerdem ist bei diesem Modell ein Tremolo verbaut, anstatt der übliche Stoptail. Klassischerweise wird die Gitarre auch mit schlichten „Moon“-Inlays gebaut, Du kannst sie jedoch auch mit Bird-Inlays kaufen.

PRS Tremonti E-Gitarre in der Farbe schwarz.
Das bekannte PRS Tremonti Modell in solidem schwarzen Finish. Copyright by Paul Reed Smith.

Die PRS Mark Tremonti E-Gitarren zählen wahrscheinlich zu den bekanntesten Signature-Modellen der Welt. Die McCarty Singlecut wird hier mit zwei „Tremonti“ Humbuckern aufgepimpt, welche deutlich weniger Vintage-inspiriert sind. Das absolute Rockbrett hat außerdem ein weiterentwickeltes Gen III Tremolo, das Du leicht blocken und so zu einem Hardtail machen kannst. Momentan ist die E-Gitarre auch als limitierte Baritone-Version mit 25,5“ anstatt 25“ Mensur zu kaufen. Außerdem gibt es noch ein SE-Modell.

Mit der PRS Santana E-Gitarre hat alles angefangen

PRS Santana Retro in der Farbe Blood Orange.
The One that started it all: PRS Santana Retro in “Blood Orange”. Copyright by Paul Reed Smith.

Die wichtigste Signature-Gitarre ist jedoch die Santana Gitarre. Das Doublecut-Modell führte seinerzeit zum Durchbruch von PRS und erlaubte die Finanzierung weiterer Bauten. Auch heute richtet sich die Gitarre noch stark nach dem Original aus den 80ern. Die klassische-Double Cut Form mit zwei Humbuckern und 24,5“ Mensur erkennt man sofort wieder. Verbaut sind hier sogenannte „Santana“ Humbucker und „Santana“ Jumbo Frets, wodurch quasi alles an der Gitarre perfekt an den Künstler angepasst ist. Auch hier geht PRS mit einem klassischen 1x Volume und 1x Tone-Regler Layout. Zu Beginn der Kollaboration war übrigens nur ein Volume-Regler auf der Gitarre zu finden, den Tone-Regler fügte PRS erst später hinzu. Eine günstige Variante ist hier ebenfalls in der SE-Linie zu finden.

PRS Grainger E-Bässe bieten auch in tiefen Registern besten Sound und perfekte Qualität

PRS Grainger E-Bass in der Farbe Grey Black und mit Ahorn Griffbrett.
PRS Grainger Bass mit Ahorn Griffbrett in „Grey Black“ Finish. Copyright by Paul Reed Smith.

Seit einigen Jahren kann man auch außerhalb des Private Stocks Bässe von Paul Reed Smith kaufen. Der PRS Grainger Bass bietet auf vier oder fünf Saiten alles, was das Bassisten-Herz begehrt.

Auf den ersten Blick wirkt der Gary Grainger Signature Bass vielleicht wie ein normales Instrument: 34“ Mensur, 24 Bünde und zwei Humbucker erinnern stark an andere Bässe. Doch bereits durch die Auswahl der Hölzer wird der starke PRS-Touch deutlich. Auch hier schwört Paul Reed Smith auf einen Mahagoni Korpus mit Ahorn Top, sowie einen geleimten Ahorn Hals. Beim Fretboard kannst Du zwischen Rosewood und Ahorn entscheiden, was auch nicht untypisch ist.

PRS 5-Saiter Gary Grainger E-Bass in der Farbe Orange Tiger mit Palisander Griffbrett.
Die 5-Saiter Variante des PRS E-Basses in „Orange Tiger“ und mit Palisander-Griffbrett. Copyright by Paul Reed Smith.

Die Grainger Bässe zeichnen sich besonders durch ihre kreative Schaltung aus. Auf den ersten Blick fällt auf, dass das PRS-Team bei den Modellen auf einen Pickup-Switch verzichtet. Stattdessen besitzt jeder Bass-Pickup einen eigenen Volume-Regler, sodass Du das Signal stufenlos einblenden kannst. Außerdem kannst Du hier selbst entscheiden, ob Du die Pickups aktiv oder passiv spielen möchtest. Wenn Du den entsprechenden Volume-Regler per Push/Pull herausziehst, ist nur dieser Pickup im passiven Modus zu hören. Wenn beide Regler vorstehen, sind hingegen beide Tonabnehmer im passiven Modus hörbar.

Wie für Bässe üblich findet sich daneben ein eingebauter 3-Band EQ. Dieser funktioniert jedoch nur, wenn der Bass aktiv gespielt wird, also beide Regler reingedrückt sind.

Das LOUDER.com-Fazit zu den PRS Core Line E-Gitarren und Bässen

Paul Reed Smith weiß mit seiner Core Line klar zu überzeugen. Dass dieser Artikel über die PRS Modelle nun doch ziemlich umfangreich geworden ist, begründet sich durch die Triebkraft des PRS Sortiments. Obwohl sich die E-Gitarren des amerikanischen Herstellers vom Aussehen auf den ersten Blick stark ähneln, klingen sie doch komplett verschieden. Egal, ob Du es eher rockig, bluesig oder jazzig magst. Hier ist auch was für Dich dabei.

Wenn Du bis hier gelesen hast, sollte Dir die Unterscheidung der PRS-Modelle nun leicht von der Hand gehen. Wirf doch einen Blick auf die PRS-Angebote in unserem Marktplatz hier auf LOUDER.com!