🍸 Die besten gebrauchten Gitarren im Mai 🍸

Gebrauchte Gitarren gab es im Mai wieder eine ganze Menge bei uns. Unter anderem massig neue Gitarren aus dem GuitarPoint. Neben den exklusiven Vintagegitarren aus Maintal haben aber auch viele Instrumente den Weg zu uns gefunden, die als Einsteiger-Gitarre interessant sein dürften. Und für Fans aus Fernost haben wir ein paar astreine Japan-E-Gitarren rein bekommen. Darunter auch die Signature-Gitarre eines Gitarristen, der mit seinen Riffs und Frickelsolos erfolgreich wurde, lange bevor es Youtube gab.

Fender Custom Shop Double TV Jones Telecaster relic

Das erste Modell, welches wir Dir diesen Monat vorstellen, ist eine Fender Custom Shop Telecaster aus dem Jahre 2014. Relativ neu und schon so alt, könntest Du jetzt fragen, aber das Instrument ist natürlich künstlich gealtert worden. Das Besondere an der Gitarre ist aber nicht bloß das coole Aging, sondern auch die Holzauswahl und die TV-Jones Pick-Ups, die der Gitarre ihren dezent individuellen Klang verpassen.

Das angebotene Instrument ist im Originalzustand – „unverbastelt“ wie der Anbieter sagt – und kommt mit Echtheitszertifikat. Die Gitarre ist derzeit mit 0.11-er Saiten besaitet und daher etwas satter im Sound, was einer Telecaster aber ungemein gut steht, wie ich persönlich finde.

Das Modell kam ursprünglich in zwei Versionen heraus. Einmal mit Bigsby-Trem und einmal ohne. Die hier im Marktplatz angebotene Tele kommt ohne. Das macht sie deutlich stimmstabiler als ihr Pendant. Farblich hingegen tun sich beide nichts – das Lake Placid Blue sieht mit oder ohne Tremolo einfach genial aus.

Fender Custom Shop Telecaster E-Gitarre. Copyright @ Ichbineinberliner.

Gibson SG Custom von 1969

Die nächste Gitarre ist eine Gibson SG Custom von 1969 – in schönem Walnut. Das Besondere: Sie wurde von Custom in Standard umgewandelt. Klingt jetzt blöd, könntest Du sagen, ist es aber nicht. Denn die Transformation verschafft der Gitarre Standard-Spielgefühl bei Custom-Klang.

Das Ganze wurde umgesetzt, indem man bei der Gitarre einfach den mittleren Pick-Up entfernt hat. Die Kammer wurde im Anschluss mit dem SG-typischen Pickguard verdeckt. Da die Gibson SG Standard seit jeher als Rock-Gitarre bekannt ist, dürfte das ein gutes Bild vom Vorbesitzer liefern, was sich auch mit dem weiteren Zustand des Instruments deckt. Denn die Gitarre ist oft und lang gespielt worden, so die Aussage vom GuitarPoint. Das lässt sich auch an der Goldhardware erkennen, die bereits dezent abgetragen ist. Aber es gibt keine Brüche oder versteckten Risse. Und das macht die Gitarre zu nichts anderem als einer astreinen Bühnensau. Einer Gibson Custom SG – getarnt als Standard. Was jetzt Wolf ist und was Schafspelz, das bleibt Dir als Käufer überlassen.

Oakland ZX1200

Nun die erste japanische E-Gitarre des Monats: Eine Oakland. Kennt kaum einer, aufgrund ihrer damaligen Herstellung in den japanischen Matsumoku-Fabriken jedoch einen genaueren Blick wert.

Das hier angebotene Modell hat eine schöne Walnuß-Farbe und einen Halsübergang in Neck-Through. Der Korpus erinnert stark an die Artist-Series von Ibanez. In Anbetracht des Herkunftsortes stellt dies aber nichts Überraschendes dar, da in den Matsumoku-Werken auch Gitarren von Fujigen Gakki und anderen hergestellt wurden. Wichtiger ist hingegen eher, dass dort viele wirklich gute Gitarren herkommen. Das erkennt man bei dem hier angebotenen Modell bereits an den schönen Formen und auch am Übergang zwischen Hals und Korpus.

Die Oakland ZX1200 ist mit Schaller Mechaniken und Schaller Security Locks ausgestattet und ist zudem neu bundiert worden. Daher dĂĽrfte die Gitarre, in Kombination mit der japanischen Handwerkskunst, ein astreiner Player sein, den Du Dir genauer anschauen solltest. Weitere Facts findest Du hier.

Und wenn Du Dich fĂĽr Japan–Gitarren interessierst: Hier noch zwei interessante Links zu Fujigen Gakki und Tokai-Gitarren.

Ibanez FRM250MF Limited 25th Anniversary Limited Edition

Die nächste Gitarre ist ebenfalls aus Japan. Sie basiert auf der sogenannten Fireman, der Gitarre von Paul Gilbert. Dieser ist der Saitenhexer von Mr.Big und einer von den Gitarristen, die in den Achtzigern etwas losgetreten hat, was nicht nur einen der LOUDER-Jungs zum Gitarrespielen bewegt hat.

Das hier angebotene Modell ist die Gitarre zum 25sten Jubiläum der Zusammenarbeit zwischen Paul Gilbert und Ibanez und daher etwas ganz Besonderes. Sie hat einen Mahagoni-Body mit geflammter Ahorn-Decke und ein 22-bündiges Palisander-Griffbrett. Die Pick-Ups sind spezielle DiMarzios – zwei Air Classic und ein Area 67 – für den typischen Gilbert-Sound.

Und damit nicht nur das Spiel, sondern auch der Saitenwechsel Racer X-mäßig gelingt, ist das Instrument mit einer Tight-Tune Brücke mit entsprechenden Saitenhaltern ausgestattet.

Der Zustand ist laut Anbieter bis auf einen kleinen Kratzer nahezu makellos, selbst die Pickguard-Folie ist noch drauf.

Den passenden Koffer gibt es selbstverständlich mit dazu.

Gibson Les Paul Deluxe Goldtop

Jetzt geht es nochmal zurück in die Staaten – mit einer Gibson Les Paul Deluxe Goldtop aus dem fantastischem Jahr 1984, meinem Geburtsjahr. Und ähnlich wie ich, ist das Instrument in einem Fast-Neu-Zustand. Aber genug der Scherzeleien. Die hier vom GuitarPoint angebotene Gibson Paula ist nämlich fulminant gut in Schuss. Es findet sich ausschließlich ein wenig Playwear auf der Rückseite. Der Rest ist tiptop. Selbst die Bünde sind – laut GuitarPoint – stellenweise wie neu. Kaum zu glauben, sollte man meinen, ist dieses Instrument doch von der Kategorie, für die manch gierige und anstandslose Hunde schon Tourbusse aufgebrochen haben. Zumindest erinnere ich mich noch an eine Anzeige aus unserem Proberaumkomplex. Da ging es mal um einen aufgebrochenen VW-Bus und eine gestohlene Goldtop. Schlimm sowas.

Die hier angebotene Les Paul kommt mit Nashville Tune-o-Matic Bridge und Pat.-Nr-Stamped-Mini-Humbuckern. Zu der Gitarre dazu kommt das originale Protector-Case mit fantastischem blauen Innenfutter.

Gibson Les Paul Deluxe Goldtop E-Gitarre. Copyright @ GuitarPoint.
Gibson Les Paul Deluxe Goldtop. Copyright @ GuitarPoint.

PRS Starla S1

Die nächste E-Gitarre ist eine Starla S1 aus dem Hause Paul Reed Smith. Laut Besitzer hat sie keine drei Stunden Spielzeit hinter sich. Daher dürftet sie eindeutig als neuwertig zu betrachten sein.

Wer PRS-Gitarren kennt, der weiß, dass sie Allrounder sind. Egal ob Blues, Rock oder Pop – sie fühlen sich überall zuhause. Das macht diese Gitarren auch zu ganz besonderen in der persönlichen Sammlung. Denn mit einer PRS ist man soundtechnisch immer passend gekleidet. Und mit dem hier angebotenen Instrument in schönstem Rot hat man auch noch die entsprechende Optik dazu.

PRS Starla S1 Gitarre. Copyright @ dorkmeister.
PRS Starla S1. Copyright @ dorkmeister.

Beim Kauf gibt es das entsprechende Case übrigens obendrauf. Und laut Anbieter ist der Preis noch dezent verhandelbar. Wenn Du bisher also noch keine PRS besessen hast, wäre das hier mitunter eine gute Möglichkeit. Zumal es auch noch ein Modell aus der guten S1-Serie ist.

Duesenberg Starplayer TV Vintage White

Die vorletzte Gitarre in diesem Monat ist eine Duesenberg Starplayer Vintage White – ein halbakustisches Modell in sehr gutem und wenig gespieltem Zustand. Das Modell an sich hat 22 Bünde und eine gewölbte Fichtendecke. Der Boden ist aus Ahorn.

Das Instrument besitzt Duesenbergs typischen Artdeco-Stil, welcher die Rock’n’Roll-Attitüde neben den Tonabnehmern auch optisch dick und fett unterstreicht. Die Farbe des hier angebotenen Modells ist Vintage White.

Neben den weiteren Standard-Spezifikationen kommt die Starplayer TV auch mit dem standardmäßigen Duesenberg Deluxe-Tremolo. Der Preis liegt bei 1.250 Euro. Zuschlagen.

Ibanez JPM P2

Das letzte Modell des Monats ist die ehemalige Signature-Gitarre von keinem anderen als John Petrucci, Dream Theater Gitarrist und Prog-Rocker erster Stunde. Das hier angebotene Instrument ist dabei noch aus Zeiten, bevor er zu Music Man wechselte und bei Ibanez als Endorser zugegen war. Somit bringt Dir die Gitarre quasi den Spirit und vor allem den Sound der ersten Dream Theater Alben direkt in Dein Wohnzimmer.

Die Ibanez JPM P2 war, ich erinnere mich noch ganz genau, auch die Gitarre meines Gitarrenlehrers früher gewesen. Ich weiß noch, wie neidisch ich als Sechzehnjähriger war, wenn ich meine 400 Euro Martinez zur Unterrichtsstunde schleppte und alle zehn Minuten nachstimmen musste, während mein Lehrer Divebombs und Endlos-Soli zauberte. Aber so ist das eben als Anfänger. Dafür kannst Du es jetzt besser haben.

Die hier angebotene Ibanez JPM wurde laut Anbieter in den letzten Jahren kaum gespielt und ist in einem sehr guten Zustand. Alles weitere könnt Ihr der Anzeige entnehmen. Der Link ist am Ende des Artikels.

Die Ibanez JPM P2 E-Gitarre. Copyright @ Mikschi.
Die Ibanez JPM P2. Copyright @ Mikschi.

Das waren acht unserer coolsten gebrauchten Gitarren aus dem derzeitigen Marktplatz. Wir hoffen wir konnten Dir eine kleine Unterstützung zur Instrumentenfindung geben. Natürlich können wir nie jedem Geschmack gerecht werden, aber wir hoffen, dass wir für Dich eine gute Auswahl getroffen haben. Weitere Instrumente findest Du natürlich in unserem Marktplatz. Hier jetzt erstmal die Links zu den acht Gitarren des Monats:

Fender Custom Shop Double TV Jones Telecaster relic

Gibson SG Custom von 1969

Oakland ZX1200

Ibanez FRM250MF Limited 25th Anniversary Limited Edition

Gibson Les Paul Deluxe Goldtop

PRS Starla S1

Duesenberg Starplayer TV Vintage White

Ibanez JPM P2