Das beste Reverb Pedal für jeden Geldbeutel!

Kaum ein Effekt ist auf dem Pedalboard so wichtig, wie ein gutes Reverb Pedal. Schließlich sorgt in vielen Fällen erst der sanfte Hall auf dem Gitarrensignal für das gewisse Etwas. Aber bei der großen Auswahl an Hall-Effekten, die es inzwischen zu kaufen gibt, verliert man schnell den Überblick. Und genau deshalb stelle ich Dir in diesem Artikel einige der besten Reverb Pedale für jeden Preisbereich vor!

Wenn ich nur einen Effekt mit auf eine einsame Insel nehmen dürfte, würde ich mich wahrscheinlich für ein Reverb entscheiden. Denn meiner Meinung nach gibt es nichts Geileres, als einen ambienten Hall, der alles irgendwie verträumt und mystisch klingen lässt. Am besten noch ein Delay dazu und vielleicht noch einen leichten Chorus, und schon wäre ich für immer beschäftigt. Ich mein’, wer kann zu solchen Gitarrensounds schon nein sagen?

Falls Du im Moment auf der Suche nach einem Halleffekt bist, bist Du hier genau richtig. In diesem Artikel stelle ich Dir nämlich meine Lieblings-Reverbs in jedem Preisbereich vor. Egal, ob Du als Anfänger ein günstiges Reverb  Pedal suchst, oder einfach nur etwas frischen Wind auf Dein Pedalboard bringen willst: Hier ist auf jeden Fall was für Dich dabei!

Die besten Reverb Pedale unter 100€ kommen von Mooer

Fangen wir mit einigen günstigen Optionen an. Gerade als Anfänger möchte man ja vielleicht nicht direkt so viel Geld für einen Gitarreneffekt ausgeben. Zum Glück ist das heutzutage überhaupt kein Problem mehr, da es inzwischen auch sehr viele günstige Reverbs zu kaufen gibt. Besonders empfehlenswert sind hier die Mini-Pedale von Mooer, da diese nicht nur gut klingen, sondern auch erfreulich stabil gebaut sind!

Produktcollage der Reverb Effekte von Mooer. Zu sehen sind das Mooer ShimVerb, das Mooer Reverie Reverb und das Mooer SkyVerb.
Die besten Reverb Effekte für unter 100€ kommen ganz klar von Mooer. © Thomann

Obwohl es von Mooer mehrere günstige Reverb Pedale unter 100€, fällt mir die Entscheidung hier nicht besonders schwer. Wie ich eben schon erwähnt habe, mag ich vor allem lange Hall-Sounds, die für ein besonderes Ambiente sorgen. Daher fällt meine Wahl hier auf das Mooer ShimVerb*. Für gerade mal 58€ (Stand: Mai 2018) bietet das Reverb Pedal einen wirklich hervorragenden und erstaunlich vielseitigen Klang. Über einen Minischalter kannst Du bei dem günstigen Mooer Reverb nämlich zwischen drei verschiedenen Hall-Modi auswählen: Room, Spring und Shimmer.

Mir persönlich gefällt am ShimVerb vor allem der Shimmer-Effekt, da der Hall-Fahne hier noch ein zusätzlicher Ton hinzugefügt wird. Der dadurch entstehende, sehr spezielle Sound eignet sich vor allem für lang gehaltene Chords oder ruhige, entspannte Parts und sorgt oft für das gewisse Extra, das Deinen Sound perfekt abrundet.

Allerdings ist das Intervall beim Mooer ShimVerb immer auf eine Quinte über dem entsprechenden Ton festgesetzt. Das kann je nach Situation zu Problemen führen und im schlimmsten Fall ziemlich unmusikalisch klingen. Daher hast Du beim, etwas teureren, Mooer ShimVerb Pro* die Möglichkeit, das Intervall selber festzulegen. Außerdem hast Du hier noch einige weitere Einstellmöglichkeiten, die das kleine ShimVerb nicht bietet. Wenn Du nicht auf Shimmer Reverb angewiesen bist, solltest Du Dir außerdem das Mooer SkyVerb* und das größere Reverie Reverb* anschauen!

Zuverlässige Reverb-Klassiker von Boss, MXR und TC Electronics

Wenn wir uns über die 100€-Preisgrenze bewegen, wird die Auswahl an Reverb Pedalen quasi unendlich. Unzählige Hersteller locken mit auffälligen Designs und diversen Versprechen, die in der Regel extrem verlockend klingen. Aber meistens lässt die Aufregung schnell nach, und nach kurzer Zeit landet das Reverb dann zum Verkauf bei uns auf LOUDER.com.

Allerdings gibt es auch einige Reverb-Klassiker, die niemand verkaufen möchte. Diese Pedale sehen zwar oft weniger spektakulär aus, machen ihre Sache dafür aber richtig gut! Und einige dieser absoluten Must-Haves möchte ich Dir jetzt vorstellen.

Boss RV-6: Erstklassiges Reverb Pedal, das jeden Gig übersteht!

Boss RV-6 Reverb Pedal.
Garantiert stabil: Das Boss RV-6. © Thomann

Wenn es um Effektpedale geht, führt kein Weg an Boss vorbei. Schließlich gelten die Pedale seit über 40 Jahren als Industrie-Standard, die dank ihrer extrem stabilen Bauweise jede Belastung aushalten können und dabei in der Regel auch noch hervorragend klingen.

Und auch das Boss RV-6 Reverb* reiht sich perfekt in die Reihe an ikonischen Pedalen ein. Klanglich bietet der Boss Halleffekt mit seinen sechs Modi eine große Vielfalt an verschiedenen Sounds, ohne dabei auf überflüssige Spielereien zu setzen. Und gleichzeitig trägt das kompakte Boss-Design mit nur drei Reglern dazu bei, dass sich das RV-6 Reverb sehr intuitiv bedienen lässt.

TC Electronics Hall of Fame 2: Kompromisslose Vielseitigkeit!

Noch eine Stufe vielseitiger wird es mit dem TC Electronics Hall Of Fame 2 Reverb*. Denn die offensichtlichen Stereo Ein- und Ausgänge sowie die sieben sofort erkennbaren Modi sind nicht die einzigen Punkte, die das HOF2 zu einem absoluten Top-Seller und Must-Have machen. Das größte Verkaufsargument für den Halleffekt aus dem Hause TC Electronics ist wahrscheinlich das TonePrint-System. Dieses ermöglicht eine blitzschnelle, kabellose Übertragung von speziell designten Sounds per Handy-App (iOS und Android).

TC Electronics Hall Of Fame Reverb Pedal.
Eins meiner Lieblingspedale: Das Hall of Fame 2 von TC Electronics. © Thomann

Mit Hilfe dieser TonePrints wird das Hall of Fame Reverb zu einer echten Allzweckwaffe, die wirklich jeder Aufgabe gewachsen ist. Nicht nur kannst Du einfach am PC Deine eigenen Sounds bis ins letzte Detail designen – Du kannst auch vorgefertigte Presets berühmter Musiker mit einem Klick auf Dein Reverb Pedal laden. Und das ganze natürlich komplett kostenlos!

Ein weiteres Argument, das für den Hall of Fame 2 spricht, ist der sogenannte Mash-Button. Diese hauseigene TC Electronics Technik macht aus dem Footswitch einen Expression-Controller, der auf Annäherung reagiert und so verschiedene Funktionen des Reverbs steuern kann. Falls Du jedoch auf dieses Feature verzichten kannst, solltest Du Dir auch unbedingt das günstigere TC Electronics Hall of Fame Mini* anschauen!

Back to the Roots mit dem Electro Harmonix Holy Grail Neo Reverb Pedal

Electro Harmonix Holy Grail Reverb Pedal.
Das Holy Grail Neo Reverb beweist, dass guter Sound nicht kompliziert sein muss. © Thomann

Den absoluten Gegensatz zu den vielseitigen Reverbs von Boss und TC stellt das Electro Harmonix Holy Grail Neo Reverb* dar. Mit gerade mal einem, unmissverständlich als “Reverb” beschrifteten, Knopf kannst Du hier eigentlich nicht viel falsch einstellen. Die einzige andere Einstellmöglichkeit, die sich Dir beim Holy Grail Neo bietet, ist die Wahl der Hall-Art. Hier kannst Du per Mini-Toggle zwischen Spring, Hall und Plate wählen. Generell lässt sich aber sagen, dass alle drei Modi eher Vintage-inspiriert sind und deutlich dunkler klingen, als die meisten anderen Reverbs auf dieser Liste. Kurz gesagt: Ein einfaches Set-and-Forget Effektpedal, das durch klasse Sounds überzeugen kann!

Die hochwertigen Reverb-Alleskönner: Strymon, Empress und Neunaber

Wenn Du bereit bist, richtig tief in den Geldbeutel zu greifen, gibt es einige absolut geniale Reverb Pedale, die Du Dir unbedingt anschauen solltest.

Die unangefochtene Spitze in Sachen Halleffekte besetzt schon seit Jahren das Strymon BigSky*. Mit 12 verschiedenen Reverb-Arten, 300 Speicherplätzen, MIDI-Integration und Stereo Ein- und Ausgängen lässt das große Reverb Pedal von Strymon wirklich keine Wünsche offen. Dank des kleinen Bildschirms in der linken oberen Ecke lassen sich zudem wirklich alle Parameter des Sounds haargenau einstellen.

Wenn Du auch mit weniger Vielfalt zufrieden bist, kannst Du Dir außerdem mal das kleinere Strymon BlueSky Reverb* anschauen.

Aber dank des Pedal-Hypes der letzten Jahre gibt es auch einige andere Pedale, die sich einen Platz auf dieser Liste verdient haben. Das Empress Reverb* bietet beispielsweise 24 Hall-Arten – und das, genau wie bei Strymon, in bester Studioqualität. Außerdem ist hier die Bedienung am Pedal selber etwas intuitiver, als beim Strymon BigSky.

Etwas unauffälliger und deutlich günstiger als die Reverb Pedale von Strymon und Empress ist das Neunaber Immerse*. Aber obwohl das Pedal sogar noch kleiner als das Boss RV-6 ist, versteckt sich unter der Hülle doch so Einiges. Auch hier bieten sich Dir alle Features, die man von einem Boutique Reverb Pedal der Extraklasse erwarten würde!

Fazit: Was ist das beste Reverb Pedal?

Wie schon gesagt ist die Auswahl an Reverbs quasi unendlich. Alleine die Liste an Halleffekten, die einen Platz in dieser kurzen Übersicht verdient hätten, war anfangs noch um Einiges länger. Aber ich denke, dass ich Dir in diesem Artikel einige der besten Reverbs in jedem Preissegment vorstellen konnte. Ich denke, dass Dir diese Effektpedale eine sehr gute Basis bieten, von der aus Du Deine Reise in die unendlichen Weiten der Reverb-Welt beginnen kannst.

Falls Du irgendwann mal Hilfe beim Finden des richtigen Reverbs brauchen solltest, und diese Liste Dir nicht reicht, kannst Du mir auch gerne jederzeit ‘ne Mail schreiben. Alternativ würde ich Dir außerdem die PEDALBOARD Gruppe auf Facebook empfehlen. Da tummelt sich nämlich unglaublich viel Fachwissen auf einem Haufen. Und das Beste daran ist, dass die ganzen Mitglieder nicht nur Ahnung haben, sondern auch extrem freundlich und hilfsbereit sind! Falls Du also mal Erfahrungsberichte zu irgendeinem noch so abgefahrenen Reverb hören möchtest, bist Du dort genau richtig.

*Dieser Artikel enthält sg. Affiliate Links zu einem unserer Partner. Kaufst du das verlinkte Produkt in dessen Shop, so erhalten wir dafür eine kleine Provision, die uns hilft, den Betrieb von LOUDER.com zu finanzieren.